Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie erfolgt mittels Steuergerät resp. Strom. Dabei werden Impulse an den Körper abgegeben. Die Frequenz variiert je nach verwendetem Programm zwischen 1 Hz und 30 Hz. Durch diese Impulse werden die Zellen, die kleinsten Organismen im Körper, angeregt und der Stoffwechsel gefördert.

Je nach Beschwerdelokalität, erfolgt die Zell-Stimulierung entweder mittels Decken-, Bein-, oder Halsapplikator.

Eine Indikation ist gegeben bei:

  Trainingsunterstützung (Verkürzung der Lösungsphase, lockern und entspannen der Muskulatur, Vorbeugung von Muskelverhärtungen und 
      Muskelübersäuerungen, Kräftigung der Bänder und Sehnen, Leistungssteigerung)
  Rehabilitation (Verkürzung von Heilungsphasen und Ausgleich von Bewegungsmangel nach Operationen)
  Therapie (chronische und akute Gelenkserkrankungen, Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen, Sehnenzerrungen, 
    Muskelverspannungen, Muskelkrämpfe, Muskelfaserzerrungen und -risse, Hals-, Rücken- und Bandscheibenprobleme, Schwellung der 
   Gliedmassen, Einschüsse, Wundheilungsstörungen, Knochenbruchheilung, Kreuzverschlag, akute und chronische Bronchitis, Dämpfigkeit, 
   akute und chronische Entzündungen, Kolik (nur nach Absprache mit dem Tierarzt), Nervosität, Anregung des Stoffwechsels

Keine Anwendung bei trächtigen Stuten und schweren Herzrhythmusstörungen! Diese Therapieform eignet sich auch bei Hunden.

Die Magnetfeldtherapie dauert je nach gewähltem Programm zwischen 12 und 20 Minuten. 

0
© Sabrina Jungo-Küry

 .